Interview, Labels, Mode

Eco-Minimalismus

Kleid und Tasche sind aus Tyvek, einem papierähnlichen, reißfesten Kunststoff. Luxaa-Designerin Anne Trautwein entwirft daraus minimalistische Mode. Foto: Matthias Ritzmann

„Meine Passion sind funktionale Materialien“

Anne Trautwein, 32, experimentiert seit ihrem Modedesignstudium mit ungewöhnlichen Materialien. Nach einem Abstecher bei adidas hat sich die Designerin auf nachhaltige Mode spezialisiert. 2012 gründete sie in ihrer Heimatstadt Halle das Label Luxaa. Für ihre minimalistische Damenmode hat das Label mittlerweile verschiedene Nachwuchspreise gewonnen. Ich habe mit Trautwein über ihre aktuelle Kollektion aus Tyvek und Bio-Seide und ihre Leidenschaft für nachhaltige Mode gesprochen

GRÜN IST DAS NEUE SCHWARZ: Für die aktuelle Frühjahr-Sommer-Kollektion haben Sie Tyvek verwendet. Was ist das für ein Material und was ist das Besondere daran?
Anne Trautwein: Tyvek ist eine Membran aus recycelbarem Kunststoff, die Papier ähnelt, aber im Gegensatz dazu viel strapazierfähiger ist. Tyvek gibt es seit Ende der 1960er Jahren, es wird vorrangig in der Architektur, für Verpackungen und im Reinraumbereich verwendet. Zudem hat Tyvek funktionale Eigenschaften, die auch für Kleidung spannend und nutzbar sind: Sie ist atmungsaktiv, sehr leicht und lässt sich waschen. Außerdem ist sie für Allergiker geeignet, weil die Membran ph-neutral und anti-allergen ist. Diese funktionalen Eigenschaften bringt das Material von alleine mit, ohne dass es extra mit Chemie behandelt werden muss. Für die Luxaa-Entwürfe verwende ich Tyvek nicht nur als Stoff. Ich habe daraus auch einen Strick entwickelt, der nicht filzt, verpillt oder einläuft und sogar bei 90°C gewaschen werden kann.

GRÜN IST DAS NEUE SCHWARZ: Kann man das Material recyceln?
Anne Trautwein:  Ja, Tyvek ist zu 100 Prozent recycelbar. Man kann die gleiche Membran bis zu fünf Mal recyceln. Anschließend wird sie downgecycelt, das heißt, sie wird dem Wertstoffkreislauf zurückgeführt und unter anderem zu Schutzhelmen oder Wasserrohren weiterverarbeitet.

GRÜN IST DAS NEUE SCHWARZ: Was kann ich tun, wenn meine Tyvek-Kleidung kaputt ist oder ich sie einfach nicht mehr tragen will?
Anne Trautwein: Sie können die Kleidung zu uns bringen, uns schicken oder bei einem unserer Händler abgeben. Wir sammeln sie und schicken diese zum Hersteller zurück. So wird der Wertstoffkreislauf geschlossen und aus dem recycelten Tyvek können wieder neue Produkte hergestellt werden. Als Anreiz bekommen unsere Kunden dafür einen Gutschein von 10 Prozent beim Neukauf eines Luxaa-Produktes. Damit wollen wir unsere Kunden darauf aufmerksam machen, dass sie verantwortlich für die Dinge sind, die sie kaufen und nutzen.

GRÜN IST DAS NEUE SCHWARZ: In der aktuellen Luxaa-Kollektion haben Sie auch Blusen und Kleider aus Bio-Seide. Woher stammt sie und was ist der Unterschied zu herkömmlicher Seide?
Anne Trautwein: Unsere Bio-Seide stammt aus Indien und ist GOTS-zertifiziert (Global Organic Textile Standard). Bei diesem Standard für Naturtextilien wird überwacht, wo die Seide produziert wird, in welchen Mengen und ob die Arbeiter angemessen bezahlt werden. Zudem wird die von uns verwendete Seide umweltverträglich gewonnen und es wird darauf geachtet, dass keine Chemikalien eingesetzt werden. Die Kleidung, die wir aus Seide fertigen, ist minimalistisch und klassisch im Design und kann über mehrere Saisons getragen werden. Unsere nachhaltige Unternehmensphilosophie gilt also auch für die Ästhetik von Luxaa.

GRÜN IST DAS NEUE SCHWARZ: Woher stammt Ihre Leidenschaft für nachhaltige Mode?
Anne Trautwein: Ich habe an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle Modedesign studiert und  schnell gemerkt, dass es mir nicht ausreicht, einen Stoff im Stoffladen zu kaufen. Stattdessen fand ich die Materialien, mit denen Produktdesigner und Industriedesigner zu tun haben, faszinierend und habe angefangen, mich mit Materialien zu beschäftigen, die in der Mode nicht so gängig sind. Das drückt auch unser Luxaa-Claim „Material Vision into Fashion“ aus. Dabei spielt Nachhaltigkeit eine große Rolle, mir ist wichtig darauf aufmerksam zu machen, was und wie viel wir konsumieren. Deshalb lasse ich dieses Thema auch in meine Arbeit einfließen. Unsere Produkte werden in deutschen und europäischen Traditionsunternehmen gefertigt und unter sozialen Arbeitsbedingungen hergestellt. Dafür steht unsere Unternehmensphilosophie.

GRÜN IST DAS NEUE SCHWARZ: Für wen entwerfen Sie Ihre Mode?
Anne Trautwein: Die typische Luxaa-Kundin ist zwischen 30 und 60 Jahre alt und legt auf Nachhaltigkeit genauso viel Wert wie auf einen bestimmten Lifestyle. Spannend ist, dass die Jüngeren in unserer Kleidung ein innovatives Produkt sehen, etwas Neues und gleichzeitig Nachhaltiges. Die etwas ältere Kundschaft sieht unsere Kleidung als chic, elegant und zurückhaltend. Bei ihnen steht das Design im Vordergrund, Nachhaltigkeit ist hier eher zweitrangig beziehungsweise wird als zusätzlicher Anreiz betrachtet.

Grün ist das neue Schwarz: Herzlichen Dank für das Gespräch.

Die Hauchzarte Bluse von Luxaa ist aus GOTS-zertifizerter Bio-Seide. Foto: Matthias Ritzmann

Die Hauchzarte Bluse von Luxaa ist aus GOTS-zertifizerter Bio-Seide. Foto: Matthias Ritzmann

Wer mehr über Luxaa erfahren will, besucht die Webseite hier.

Standard